Ideologischer Einfluss auf unser Bildungssystem

Es ist einfach nicht zu ertragen! Wo man nicht hinschaut, wie ein Schlangenhagel schlägt es von allen Seiten auf unsere Gesellschaft ein. Wo man nicht hinschaut, finden so gut wie überall zerstörerische Prozesse statt, die unsere Gesellschaft mitsamt ihrer Kultur und ihren Wurzeln vernichtet.

Selbstverständlich wird auch nicht die Edukation, unser Bildungssystem verschont. Ein sehr wertvoller Beitrag zum Thema, der die Problematik aufzeigt und klar benennt. Zu empfehlen insbesondere für Eltern schulpflichtiger Kinder, sowie für angehende Lehrer und Pädagogen:

 

Bericht über die Medienberichte

Es ist sehr erstaunlich, dass so viele Menschen, den öffentlich-rechtlichen Medienberichten vollkommen blind vertrauen. Der Wille oder die Fähigkeit der Menschen, Dinge nüchtern zu betrachten und kritisch zu hinterfragen, ist derart herabgesunken, dass sie sehr leicht an der Nase herumgeführt werden können. Voraussetzung: „es kam im Fernsehen“, oder „es stand in der Zeitung“…

Der Nachfolgende Beitrag beschäftigt sich ernsthaft mit dieser Problematik und deckt einige Schweinereien auf, die sich die Kultur- und Medien-Maschine mit der Gesellschaft erlaubt:

 

Islam verstehen

Vom Islam, sowie von so vielen anderen Belangen unserer Gesellschaft und Kultur, verstehen die allermeisten Menschen so gut wie nichts, bis gar nichts! Und ich unterstelle, dass es selbst viele Moslems gibt, die ihre Religion nicht genau kennen. Ebenso wie die allermeisten Christen ihre Religion nicht einmal im Geringsten kennen und verstehen, geschweige denn danach leben.

Die folgenden Beiträge machen es sich nicht zur Aufgabe den Islam schlecht zu reden, ihn zu diffamieren oder zu beleidigen. Vielmehr versuchen sich die Autoren mit dem wahren Gesicht des Islams auseinanderzusetzen, ohne die sonst übliche mediale Verdummung und Verblendung, oder die islamische takiya.

Ebenso wie der vorangehende, ist auch der nachfolgender Beitrag sehenswert und bereichernd.

 

Martin Luther ohne Maske

Viel wird heute über Luther gesagt und das in einem Ton, als wäre er einer der größten Heiligen der Kirchengeschichte. Im folgenden Beitrag wird eine aufrichtige Auseinandersetzung mit diesem Menschen präsentiert. Eine historisch korrekte Sicht, unter Berücksichtigung theologischer und philosophischer Aspekte wie sie die traditionelle katholische Kirche seit eh und je verkündet.

 

Etwas weniger genau als der vorangegangene Beitrag, jedoch auf jeden Fall genauer als das was man sonst von Luther hört, ist auch der nachfolgende Beitrag aufschlussreich:

Aufforderung zur Wachsamkeit

„Was ich aber euch sagedas sage ich allenSeid wachsam!“ Mk 13,37

Was bedeutet es „seid wachsam“? Stellen wir uns einen schlafenden Menschen vor, der einen Traum hat. Entsprechen die Bilder, die er in diesem Traum sieht, der ihn umgebenden Wirklichkeit oder nicht? Wir wissen: es ist nicht die Wirklichkeit, die ihn und uns umgibt. Es sind Traumbilder. So sieht also ein schlafender Mensch nicht die Wirklichkeit so wie sie wirklich ist, sondern so wie er sie sich gleichsam „erträumt“.

Es stellt sich die Frage: wer sieht die Wirklichkeit so wie sie wirklich ist? Absolut klar und vollkommen unbeirrt. Nur Gott tut es! Wie ist es aber mit mir, wie sehe ich die mich umgebende Wirklichkeit (inklusive Selbsterkenntnis).  Etwa ebenso wie Gott, absolut klar und vollkommen unbeirrt? Wenn das so wäre, dann bin ich ja wie Gott! Wer das glaubt, der braucht wirklich nicht weiter zu lesen, sondern soll schnellstens antworten und alle belehren, denn er ist es wert!  Wenn ich aber anerkenne, dass ich nicht Gott bin, und dass meine Wahrnehmung der Wirklichkeit, meines Verhaltens, meiner Gefühle und Emotionen, Gedanken, Worte und Werke, meiner Vergangenheit und Gegenwart (und evt. der daraus folgenden Zukunft) nicht absolut klar und nicht vollkommen unbeirrt ist, dann darf und sollte ich bei Aufruf Jesu hellhörig werden: „Was ich aber euch sagedas sage ich allenSeid wachsam!“.  Das heißt betrügt euch nicht selbst und lasst euch nicht betrügen, denn die List der bösen Menschen (in Medien, Kultur und Politik) ist sehr undurchdringlich. 1 Petr 5,8  Lernt die Wahrheit zu erkennen, über Gott, euch selbst und die Welt – und diese Wahrheit wird euch wirklich frei machen Joh 8,31+32  Joh 8,36

Leben ohne Gott

Zu wissen dass Gott ist und lebt, und gleichzeitig zu wissen, dass man Seine Gegenwart nicht sehr nahe erleben darf bzw. kann, und das auf eine unbestimmte Lebensdauer, erscheint mir als eine zermürbende Quälerei. Zumal desto mehr, je mehr man sein eigenes Elend und das fortwährende Abfallen von Gott an sich selbst wahrnimmt.